• SPD Landtagsabgeordnete besuchen Krefelder Schulen

    Bevor in der kommenden Woche das 9. Schuländerungsgesetz im Landtag verabschiedet werden soll, besuchte die Krefelder Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann zusammen mit Renate Hendricks, der Schulpolitischen Sprecherin der SPD-Fraktion die Franz-Stollwerck-Schule und die LVR-Luise-Leven-Schule in Krefeld.
    „Wir sind nun die letzten Monate durch ganz NRW gereist und haben uns viele ver-schiedene Schulen angesehen, mit Lehrern, Eltern und Schülern gesprochen, um diese Erfahrungen mit in den Landtag und mit in unsere Beratungen zum 9. Schul-rechtsänderungsgesetz zu nehmen“, sagt das Mitglied des Schulausschusses Spa-nier-Oppermann und ihre Kollegin Renate Hendricks ergänzt: „Viele Gespräche und Argumente mit den Betroffenen vor Ort haben dazu geführt, dass wir bis zuletzt an verschiedenen Stellen des Gesetzentwurfes Änderungen einbringen konnten“.
    Für beide SPD-Abgeordnete ist klar:“ Nun beginnt ein Prozess, den wir begleiten müssen und wo wir im Zweifelsfall auch Nachbessern müssen, wenn etwas sich als nicht praktikabel herausstellt. Das wichtigste ist aber, dass wir nun endlich damit beginnen und die vom Bund ratifizierte UN-Richtlinie in NRW umsetzen“.
    Die Franz-Stollwerck-Schule Grundschule in Krefeld, mit dem Förderschwerpunkt Sprache, fördert mit ihrem sonderpädagogischen Ansatz Schüler/-innen, der ersten bis vierten Klasse.
    Die 192 Schüler/-innen, die unter Lern-, Konzentrations- und Sprachstörungen bis hin zu geistigen und emotionalen Störungen leiden, bekommen in der Krefelder Schule mit Hilfe von Schulsozialpsychologen, Integrationshelfern und extra geschulten Lehrkräften individuelle und gemeinsame Förderung.
    Die Landtagsabgeordneten, die Einblicke in mehrere Klassen aus unterschiedlichen Stufen hatten, konnten sich einen Überblick über den Schulalltag der Förderschule verschaffen und innerhalb eines Gesprächs mit der Schulleitung über Anliegen, Sorgen und Probleme der Förderschule sprechen.
    Im Anschluss an den Besuch der Franz-Stollwerck-Schule besuchten Spanier-Oppermann und Hendricks die LVR-Luise-Leven-Schule in Krefeld-Hüls. Die Förderschule, deren Schwerpunkt auf Hören und Kommunikation liegt, begleitet aktuell rund 200 Schüler/-innen in der Frühförderung, über den Förderschulkindergarten, die fünfjährige Primarstufe bis hin zum Abschluss der Sekundarstufe I mit geschultem Lehrpersonal. In kleinen Klassen wird auf die Bedürfnisse und die individuellen Förderprogramme der Hörbehinderten eingegangen. Die Schulklasse, die die Landtagsabgeordneten besuchten, umfasste sechs Schüler/-innen, von denen alle apparativ versorgt sind. Alle sechs Schüler/-innen sind auf die Gebärdensprache angewiesen und arbeiten sowohl mit der Gebärden-, als auch der Lautsprache mit ihren Lehrkräften zusammen.
    Nach einer Vorstellung der Schüler/-innen hatte sich die Klasse in Kooperation mit den Politikerinnen jeweils einen Gebärdennamen für die zwei Gäste überlegt. Danach folge eine Fragestunde, bei der die Schüler/-innen Fragen stellten, die sie sich vorher gemeinsam überlegt hatten. Die beiden Landtagsabgeordneten beantworteten gerne die Fragen zu ihren Ansichten über Angela Merkel, Peer Steinbrück und der SPD und wollten natürlich auch einiges von den Schülern wissen. So erkundigten sie sich, welche Wünsche und Pläne die Schülerinnen und Schüler für ihre Zukunft haben.
    Zum Abschluss der beiden Schulbesuche waren sich beide Schulpolitikerinnen einig, dass „die Förderschulen ein wichtiger Bestandteil des vielfältigen Bildungsangebotes sind“.

Leave a reply.

You must be logged in to post a comment.