• Ina Spanier-Oppermann zu Gast bei der Verleihung des Architektur-Landespreises Nachhaltige Nachbarschaften in Neuss

    Anlässlich der Preisverleihung sagte der nordrhein-westfälische Bauminister Michael Groschek: „Es ist gut und wichtig, dass die nachhaltige Quartiersentwicklung der Themenschwerpunkt dieser Wettbewerbsaufgabe war, denn Wohnen hört nicht vor der Haustür und auch nicht an der Grundstücksgrenze auf. In gut funktionierenden Quartieren finden ihre Bewohner Geborgenheit und Sicherheit. Der Entwurf des ersten Preisträgers bietet eine qualitativ hochwertige und nachhaltige Quartierslösung, die das „Miteinander Wohnen“ in Weckhoven positiv beeinflussen wird.“

    Architekten und Stadtplaner von vier Projekten sind im Rahmen des NRW-Landespreises „Nachhaltige Nachbarschaften“ ausgezeichnet worden. Die mit insgesamt 75.000 Euro dotierten Preise und Anerkennungen haben am Abend Bauminister Michael Groschek, der Vorstandsvorsitzende der Neusser Bauverein AG Frank Lubig, der Präsident der Architektenkammer NRW Hartmut Miksch sowie der Neusser Bürgermeister Herbert Napp überreicht. Hauptgewinner des Landespreises ist das Düsseldorfer Architekturbüro „SOP Architekten“.

    „Die ausgezeichneten Arbeiten zeigen auf, wie zeitgemäße Wohnungen im innerstädtischen Bereich für ganz unterschiedliche Nutzergruppen überzeugend in einem attraktiven Siedlungsverbund realisiert werden können“, unterstrich der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Hartmut Miksch. „Der erste Preis ist ästhetisch ansprechend, erzeugt eine klare städtebauliche Figur und erscheint auch in der funktionalen Umsetzung praktikabel.“

    Die geplante nachhaltige und barrierefreie Bauweise an der Hülchrather Straße in Neuss sowie die städtebauliche Integration der Geschosswohnungsbauten für 134 Zwei- bis Fünf-Zimmerwohnungen und der 30 Einfamilienhäuser überzeugten auch die Neusser Bauverein AG als Bauherrin. Der Vorstandsvorsitzende der Neusser Bauverein AG, Frank Lubig erklärte: „Unser Ziel ist es, gerade im Bereich des geförderten Wohnungsbaus attraktive Wohnungen in hoher Architekturqualität anbieten zu können. Der Landeswettbewerb hat dazu hervorragende Ergebnisse erbracht.“ Lubig und der Neusser Bürgermeister Herbert Napp als Vorsitzender des Aufsichtsrats des Bauvereins zeigten sich begeistert von dem „überzeugenden Entwurf“ der ersten Preisträger SOP.

    Die Architekten und Stadtplaner hatten die Aufgabe, ein etwa 50 Jahre altes Wohnquartier in Neuss-Weckhoven umzugestalten: Wie kann ein in die Jahre gekommenes Wohnquartier, auf dem vier 8-geschossige Hochhäuser aus den 1960er Jahren Neuem weichen sollen, zu einem modernen, attraktiven Wohnstandort entwickelt werden? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Landeswettbewerbs 2012 „Nachhaltige Nachbarschaften – Generationsübergreifende Quartiersentwicklung – Wohnen in Neuss Weckhoven“. Das Landesministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr hatte den Preis gemeinsam mit der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, der Stadt Neuss und der Neusser Bauverein AG im Jahr 2012 ausgelobt.

    Der zweite Preis ging an den Architekten Siegbert Feldmeier aus Münster. Außerdem wurden zwei weitere Arbeiten mit einer Anerkennungen gewürdigt (Architekturbüro „rha Reicher Haase“ aus Aachen sowie „Kramm & Strigl“ aus Darmstadt).

    Zum Landeswettbewerb zugelassen waren ursprünglich 35 Architekturbüros. Eingereicht wurden 28 Arbeiten, die nach einer umfassenden Vorprüfung den Preisrichtern am 11. Dezember 2012 anonymisiert vorlagen.

    Zum Landeswettbewerb „Nachhaltige Nachbarschaften“ ist eine Dokumentation erschienen, die im Service-Bereich des MBWSV „Wohnen Wettbewerbe“ kostenlos zum Download angeboten wird.

    Die Broschüre kann zudem bei den Gemeinnützigen Werkstätten Neuss kostenfrei bestellt werden (mbwsv@gwn-neuss.de).

    (Quelle: MBWSV NRW)

Leave a reply.

You must be logged in to post a comment.