• Finanzielle Unterstützung des Café Together ist sichergestellt

    „Die Arbeit des Projekts für lesbische, schwule, und bisexuelle Jugendliche und junge Erwachsene wird bis 2020 mit einem Jahreszuschuss in Höhe von 40.000€ unterstützt.“
    Mit dem Beschluss des Haushaltsplans 2017 ist auch die finanzielle Unterstützung des Café Together für die kommenden Jahre sichergestellt. Die Einrichtung wird bis zum Jahr 2020 jährlich mit 40.000 € bezuschusst. In seinen Räumlichkeiten an der Neuen Linner Straße bietet das Café eine wichtige Anlaufstelle für lesbische, schwule, und bisexuelle Jugendliche und junge Erwachsene.
    Die Landtagsabgeordnete und Vorsitzende im Jugendhilfeausschuss, Ina Spanier-Oppermann, Bürgermeisterin Gisela Klaer und Ratsherr Oliver Leist besuchten nun das Together, um die Nachricht über den städtischen Zuschuss zu überbringen und sich mit den Projektleiterinnen Janine Winkler und Saskia Büttner auszutauschen.
    „Trotz der positiven gesellschaftlichen Entwicklung und der gewachsenen Akzeptanz in den letzten Jahren, erfahren Homosexuelle immer noch Diskriminierung und Ausgrenzung. Gerade für Jugendliche kann dies eine enorme Belastung sein, wissen sie doch oftmals nicht, wem sie sich anvertrauen und öffnen können“, berichtet Ina Spanier-Oppermann. Viele hätten daher weiterhin Angst, ihre Homosexualität öffentlich zu machen.
    „Hier im Together finden die Jugendlichen ein offenes Ohr, können aus ihrem Leben berichten und von dem, was sie beschäftigt. Sie erleben einfach, dass es Normalität ist und keine Ausnahme, wie überall sonst“, unterstreicht Gisela Klaer die Bedeutung der Einrichtung.
    Dabei sei das Together mehr als ein Café, so Oliver Leist: „Darüber hinaus werden Workshops durchgeführt, Lösungen für Probleme gemeinsam erarbeitet und die Jugendlichen so in ihrer Identität und in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt.“
    Der Fraktionsvorsitzende Benedikt Winzen ergänzt: „Aus diesem Grund haben wir als SPD-Fraktion in den Haushaltsberatungen auch klar gemacht, dass wir die finanzielle Unterstützung des Projekts weiter benötigen. Hier wird direkt vor Ort wichtige Arbeit geleistet.“

  • Das Land fördert die Schulsozialarbeit in Krefeld auch im Jahr 2018

    „Die SPD-geführte Landesregierung hat sich darauf verständigt, die Schulsozialarbeit auch über 2017 hinaus abzusichern. Neben den bereits eingestellten Mitteln von 47,7 Millionen Euro im Haushaltsentwurf wird die Landesregierung ermächtigt, Verpflichtungen für diesen Bereich im Jahr 2018 in gleicher Höhe einzugehen. Nach den aktuellen Rechnungen wären dies rund 1,054 Millionen Euro für Krefeld“, berichtet die Krefelder Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann. Continue Reading

  • Landesförderung für Bolzplatz und Skateranlage an der Voltastraße beantragt

    SPD-Initiative: Landesförderung für Bolzplatz und Skateranlage an der Voltastraße beantragt

    Ina Spanier-Oppermann (SPD, MdL) und Benedikt Winzen (SPD): „Anlagen für Kinder und Jugendliche sorgen für positive Akzente im Südbezirk“

    „Mit einem Bolzplatz und der Erweiterung der Skateranlage an der Voltastraße können neue positive Akzente im Südbezirk gesetzt werden“, so Benedikt Winzen, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld.

    Die Verwaltung hat die beiden Maßnahmen auf Antrag der SPD-Fraktion zur Förderung im Rahmen des Landesprogramms „Zuweisungen für Investitionen an Gemeinden zur Förderung von Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf“ angemeldet.
    „Gerade in den Wohngebieten, in denen die Entwicklungschancen und sozialen Rahmenbedingungen von Kindern und Jugendlichen nicht optimal sind, setzen solche Maßnahmen notwendige Impulse“, erläutert die Landtagsabgeordnete und schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Krefeld, Ina Spanier-Oppermann. Die SPD-geführte Landesregierung stelle daher über das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr einen Fördertopf mit 25 Millionen Euro zur Verfügung, die zweckgebunden in solchen Quartieren eingesetzt werden sollen.

    „Für die positive Entwicklung von Quartieren sind Anlagen, in denen Kinder und Jugendliche sich treffen können, um Freizeit miteinander zu gestalten und sportlich aktiv zu sein, zentrale Ankerpunkte“, unterstreicht Spanier-Oppermann.

    Die Skateranlage habe gerade in der Vergangenheit durch die Nähe zum Straßenstrich an der Ritterstraße gelitten. „Die Anlage ist ein wichtiger Anlaufpunkt für die Jugendlichen in der Nachbarschaft. Sie muss daher auch weiterhin eine attraktive Freizeiteinrichtung vor Ort bleiben“, betont Winzen. Durch die mögliche Erweiterung mit Hilfe der Landesförderung könne ein erfolgreicher Entwicklungsprozess im Quartier wirkungsvoll vorangetrieben werden.

    „An dieser Stelle muss man auch der Verwaltung ein Lob aussprechen, die die Förderanträge trotz der sehr kurzen Einreichungsfrist fertigstellt hat“, sagt Winzen abschließend und hofft nun auf eine Bewilligung aus Düsseldorf.

  • Die SPD-geführte Landesregierung stärkt die Rechte von Eltern in Krefeld!

    Eine bessere Beteiligung von Eltern in bildungspolitischen Fragen hatte sich die SPD-geführte Landesregierung zu Beginn der aktuellen Legislaturperiode zum Ziel gesetzt. Zum gestern im nordrhein-westfälischen Landtag verabschiedeten interfraktionellen Antrag zur Stärkung der Elternbeteiligung erklärt die Krefelder Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann: Continue Reading

  • 30,1 Millionen Euro für Sanierung, Modernisierung und Ausbau der Krefelder Schulen

    „Bis zum Jahr 2020 steht Krefeld im Rahmen des Programms „Gute Schule 2020“ ein Kreditkontingent in Höhe von insgesamt 30.179.027 Millionen Euro zur Verfügung. Pro Jahr sind das 7.544.757 Millionen Euro, die wir in die Krefelder Schullandschaft investieren können“, berichtete die Krefelder Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann heute am Rande eines Schulbesuches. „Damit gibt die nordrhein-westfälische Landesregierung einen deutlichen Anschub für kommunale Investitionen in einem Bereich, in dem in den vergangenen Jahren erheblicher Handlungsbedarf sichtbar geworden ist.“

    Neben Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen sollen deshalb insbesondere auch Digitalisierungsvorhaben gefördert werden, wie zum Beispiel die Anbindung von Schulen an das Breitbandnetz oder Schulsportanlagen. Welcher Schwerpunkt gesetzt wird, entscheiden wir vor Ort in Krefeld, denn wir kennen die Bedürfnisse unserer Schulen am besten.

    Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat im Juli das Milliarden-Investitionsprogramm „Gute Schule 2020“ angekündigt, heute hat die Landesregierung die Eckpunkte vorgestellt. In den kommenden vier Jahren werden insgesamt zwei Milliarden Euro bereitgestellt, um Schulen zu sanieren und optimal auszustatten. Projektpartner ist die NRW.Bank; sie wickelt das Programm ab. Bei der NRW.Bank können die Kommunen ihren Investitionsantrag stellen. „Das Besondere an dem neuen Programm: Die Tilgung des Kredits wird vom Land übernommen; die Kommunen müssen also hierfür kein eigenes Geld aufwenden“, erklärt Spanier-Oppermann, die auch schulpolitische Sprecherin der SPD-Stadtratsfraktion ist.

    Mit dem neuen Programm verbindet die Landespolitik zwei ihrer großen Handlungsschwerpunkte: einerseits die Unterstützung und Stärkung der Kommunen und andererseits die systematische Verbesserung des Schul- und Bildungssystems zugunsten unserer Kinder und Jugendlichen. Beide Ziele gehören zu den wichtigsten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Weg in die Zukunft unseres Landes.

     

    Weitere Informationen:

    Pressemitteilung „30,1 Millionen für Krefeld“ [PDF]

  • Landtagabgeordnete besucht das Kommunale Integrationszentrum

    Die SPD-Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann informierte sich vor Ort über die Arbeit des Kommunalen Integrationszentrums der Stadt Krefeld.

    Die Leiterin und Integrationsbeauftrage der Stadt Krefeld, Frau Dr. Tagrid Yousef, der Leiter des Fachbereichs Schule, Pädagogischer und Psychologischer Dienst, Jürgen Maas, sowie das Team des Integrationszentrums stellten in der gemeinsamen Gesprächsrunde ihre Arbeitsplätze vor, berichteten über den Arbeitsalltag und die vielfältigen Aufgaben.  „Wir müssen auch mal pragmatische Lösungen finden und können dies auch mittlerweile in vielen verschiedenen Sprachen“, so Yousef, die selbst arabisch spricht und somit einige Sprachbarrieren überwinden und das gegenseitige Verständnis erleichtern kann. „ Ich möchte, dass jedes Kind, das uns hier besucht mindestens einmal gelacht hat bevor es unsere Räume wieder verlässt“, sagt Claudia Wartzek, die für die Beschulung der Seiteneinsteiger, Sprachförderung zuständig ist und beschreibt damit auch die gesamte Einstellung des Teams. Continue Reading

  • Milliarden Investitionsprogramm „Gute Schule 2020“

    Die Krefelder Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann (SPD) bringt gute Nachrichten für die Krefelder Schulentwicklungsplanung: Die Landesregierung hat ein Milliarden Investitionsprogramm unter dem Titel „Gute Schule 2020“ angekündigt.

    Continue Reading

Seite 2 von 212