• Städtebauförderung auf Rekordniveau

    Als Land Nordrhein-Westfalen fördern wir 2017 mit dem Städtebauförderprogramm mit einer Rekordgesamtsumme von 430 Millionen Euro die Stadtentwicklung der Kommunen. Der Bund beteiligt sich mit einem Drittel an der Finanzierung. Krefeld kann hierdurch mit 1.505.000 € profitieren. Dafür habe ich mich gemeinsam mit meinem Kollegen Siegmund Ehrmann, MdB besonders stark gemacht. Continue Reading

  • Zukunft des Fichte-Gymnasiums

    Schweren Herzens haben wir als SPD-Fraktion der sukzessiven Auflösung des Fichte-Gymnasiums im Krefelder Schulausschuss zugestimmt. Diese Entscheidung war sehr schwer für uns, aber die Aussagen des Schuldezernenten und insbesondere der Bezirksregierung Düsseldorf waren unmissverständlich. Aus schulrechtlicher Sicht gab es aber leider keine Rettung für das Fichte-Gymnasium. Hätten wir uns gegen die Auflösung gestellt, so wäre auch der Kompromiss, letztmalig ein Anmeldeverfahre durchzuführen, hinfällig gewesen. Dann hätte es ab dem 1. August 2017 keine neuen Fichte Schülerinnen und Schüler mehr gegeben. Continue Reading

  • Regionalkonferenz zur Landesaktion „NRW. Das machen WIR!“ in Krefeld

    Auf der Regionalkonferenz zur Landesaktion „NRW. Das machen WIR!“ in Krefeld traf die Krefelder Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann neben Arbeits- und Integrationsminister Rainer Schmeltzer auch Oberbürgermeister Frank Meyer, Dr. Tagrid Youseff, die Leiterin des kommunalen Integrationszentrums, Flüchtlinkskoordinator Hansgeorg Rehbein und Landtagskandidat Benedikt Winzen, sowie viele engagierte Krefelderinnen und Krefelder.

    Schmeltzer würdigte das überwältigende Engagement der Bürgerinnen und Bürger in NRW für geflüchtete Menschen. „NRW kann Integration“, sagte Schmeltzer zur Landesaktion „NRW. Das machen WIR!“. „Überall in unserem Land gibt es Projekte, die Mut machen. Menschen, die Geflüchtete willkommen heißen, die ihnen helfen, hier Fuß zu fassen und die sich für eine gemeinsame Zukunft und ein friedliches Miteinander einsetzen.“

    Vor einem halben Jahr hatte Schmeltzer die Landesaktion „NRW. Das machen WIR! Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung“ gestartet. Auf einer eigens eingerichteten Website entstand eine interaktive „Landkarte der guten Ideen“, die mittlerweile mehr als 100 Projekte in allen Teilen des Landes portraitiert. Und bei elf Regionalveranstaltungen hat der Minister die Aktiven aus den Projekten sowie geflüchtete Menschen eingeladen, von ihren Erfahrungen zu berichten und Andere zur Nachahmung anzuregen.

  • Kein Stellenabbau bei der Krefelder Polizei!

    Die CDU will in Krefeld Polizeibeamte einsparen. Künftig sollen bis zu 92 Beamte weniger in unserer Stadt für Sicherheit sorgen! „Die CDU hat ihr wahres Gesicht enthüllt – sie betreibt Politik mit völlig sachfremden Forderungen und versucht die Bevölkerung im ländlichen Raum gegen die der Städte und Kreise auszuspielen. Damit treibt sie ein gefährliches Spiel mit der inneren Sicherheit in Nordrhein-Westfalen!“, so die Krefelder Landtagsabgeordnete. Continue Reading

  • Wegweisende Investitionen sind einmalige Chance für Krefelds Schullandschaft

    Gemeinsam mit meinem Kollegen Benedikt Winzen und der Stadtschulpflegschaft sind wir uns einig: Unserer Schullandschaft in Krefeld stehen in den kommenden Jahren wegweisende Investitionen vor. Continue Reading

  • Die CDU spielt mit falschen Karten

    Mit großer Verwunderung haben Benedikt Winzen, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld, und Ina Spanier-Oppermann, schulpolitische Sprecherin der SPD-Stadtratsfraktion und Landtagsabgeordnete, die jüngsten Äußerungen der Krefelder CDU nach dem Neujahrsempfang der Stadt Krefeld aufgenommen: Continue Reading

  • 50 Jahre Regionalverband Linksrheinischer Karneval

    Mit unserer Landtagspräsidentin Carina Gödecke war ich vor einigen Tagen auf der großen Jubiläumsveranstaltung des LRK im Zeughaus der Prinzengarde.
    Der Präsident des LRK, Ralf Mühlenberg begrüßte neben der Landtagspräsidentin auch die Krefelder Bürgermeisterin Gisela Klaer, den Präsidenten des Bundes Deutscher Karneval, Klaus-Ludwig Esser und dessen vizepräsidenten, Rolf peter Hohn. Zu den Gratulanten zählten auch viele weitere Verbände ud Gesellschaften aus der Region. Die hochkarätigen Gäste, das fröhliche Ambiente und die gute Organisation, gaben dem runden Jubiläum einen passenden Rahmen und ich war froh, dass ich diesen Tag mit den Karnevalisten verbringen durfte.

  • Mein Besuch in der Löwen-Apotheke in Hüls

    Die Erhaltung der Stadtteil-Apotheken, die auch „Kiez-Apotheken“ genannt werden, habe ich mir als wichtiges Ziel auf die Fahne geschrieben, denn sie sind direkt vor Ort und nah bei den Kundinnen und Kunden. Um zu sehen, wie die praktische Arbeit vor Ort abläuft, habe ich die Löwen-Apotheke und die Vital-Apotheke am Markt in Hüls besucht. Durch Gespräche mit dem Inhaber Karl Bedau, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie vielen Kundinnen und Kunden wurde mir die Wichtigkeit der Apotheken noch einmal deutlich. Continue Reading

  • Das Land NRW fördert zwei weitere Familienzentren in Krefeld

    „Krefeld bekommt mit dem Kindergartenjahr 2017/ 2018 zwei weitere Familienzentren, welche durch Mittel des Landes NRW gefördert werden“, so berichtete heute die Krefelder SPD-Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Ina Spanier-Oppermann. Continue Reading

  • Finanzielle Unterstützung des Café Together ist sichergestellt

    „Die Arbeit des Projekts für lesbische, schwule, und bisexuelle Jugendliche und junge Erwachsene wird bis 2020 mit einem Jahreszuschuss in Höhe von 40.000€ unterstützt.“
    Mit dem Beschluss des Haushaltsplans 2017 ist auch die finanzielle Unterstützung des Café Together für die kommenden Jahre sichergestellt. Die Einrichtung wird bis zum Jahr 2020 jährlich mit 40.000 € bezuschusst. In seinen Räumlichkeiten an der Neuen Linner Straße bietet das Café eine wichtige Anlaufstelle für lesbische, schwule, und bisexuelle Jugendliche und junge Erwachsene.
    Die Landtagsabgeordnete und Vorsitzende im Jugendhilfeausschuss, Ina Spanier-Oppermann, Bürgermeisterin Gisela Klaer und Ratsherr Oliver Leist besuchten nun das Together, um die Nachricht über den städtischen Zuschuss zu überbringen und sich mit den Projektleiterinnen Janine Winkler und Saskia Büttner auszutauschen.
    „Trotz der positiven gesellschaftlichen Entwicklung und der gewachsenen Akzeptanz in den letzten Jahren, erfahren Homosexuelle immer noch Diskriminierung und Ausgrenzung. Gerade für Jugendliche kann dies eine enorme Belastung sein, wissen sie doch oftmals nicht, wem sie sich anvertrauen und öffnen können“, berichtet Ina Spanier-Oppermann. Viele hätten daher weiterhin Angst, ihre Homosexualität öffentlich zu machen.
    „Hier im Together finden die Jugendlichen ein offenes Ohr, können aus ihrem Leben berichten und von dem, was sie beschäftigt. Sie erleben einfach, dass es Normalität ist und keine Ausnahme, wie überall sonst“, unterstreicht Gisela Klaer die Bedeutung der Einrichtung.
    Dabei sei das Together mehr als ein Café, so Oliver Leist: „Darüber hinaus werden Workshops durchgeführt, Lösungen für Probleme gemeinsam erarbeitet und die Jugendlichen so in ihrer Identität und in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt.“
    Der Fraktionsvorsitzende Benedikt Winzen ergänzt: „Aus diesem Grund haben wir als SPD-Fraktion in den Haushaltsberatungen auch klar gemacht, dass wir die finanzielle Unterstützung des Projekts weiter benötigen. Hier wird direkt vor Ort wichtige Arbeit geleistet.“

Seite 2 von 3123