• EVG-Senioren zu Besuch im Landtag

    Auf Einladung der Krefelder Landtagsabgeordneten Ina Spanier-Oppermann besuchte eine Gruppe von Senioren der Eisenbahn und Verkehrsgewerkschaft den Düsseldorfer Landtag.
    Die etwa 30-köpfige Gruppe reiste bereits am Mittag mit der K-Bahn aus Krefeld an und nahm gespannt an dem umfangreichen Besuchsprogramm des Landtags teil.
    Neben der Führung, nahmen die Senioren auch auf der Besuchertribüne des Plenarsaals Platz und lauschten der laufenden Haushaltsdebatte.
    Während des über dreistündigen Besuches ergaben sich bei den Besuchern viele Fragen rund um die Politik und die Arbeit im Landesparlament, die sie während der Gesprächsrunde ihrer Krefelder Abgeordneten stellten.
    Spanier-Oppermann nahm sich gerne die Zeit und beantwortete alle Fragen ihrer Gäste. Themen wie Lohn und Rente, Bildung und Mediennutzung, sowie die Arbeitsweise der Abgeordneten kamen zur Sprache.
    Als sich am frühen Abend die gemeinsame Gesprächszeit zum Ende neigte, ent-schied sich die Abgeordnete spontan, ihre Gäste noch zu einer kleinen Stärkung in Form von Kaffee und Kuchen einzuladen, bevor sie die Krefelderinnen und Krefelder in der Wandelhalle des Landtags verabschiedete.

  • Ina Spanier-Oppermann zum Welt-Aids-Tag

    Anlässlich des Weltaidstages führten Ina Spanier-Oppermann, die Aidshilfe Krefeld und AG Schwusos am Samstag in einer gemeinsamen Aktion 2 Infostände zugunsten der Aidshilfe Krefeld auf dem Neumarkt durch.
    Die Aktion wurde unterstützt durch Arriet Fischer (Fachbereich Gesundheit der Stadt Krefeld), Fabian Spies (NRW-Schwusos-Vorsitzender) und seiner Stellvertreterin Ute Wolf.
    Die Aktion war sehr erfolgreich. Die Krefelder Schwusos boten gegen Spende Prosecco oder Süße Schleifen, während bei der Aidshilfe Krefeld das Rad gedreht wurde wo man kleine Preise gewinnen konnte. Es war sicherlich nicht die letzte gemeinsame Aktion.

    Am 1. Dezember findet zum 27. Mal der Welt-Aids-Tag statt. Hierzu äußerte sich die queerpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Ina Spanier-Oppermann heute wie folgt:
    „80.000 Menschen in Deutschland und rund 35 Millionen Menschen weltweit sind mit dem HI-Virus infiziert, diese Zahlen zeigen deutlich, dass AIDS noch lange nicht besiegt ist und nicht in Vergessenheit geraten darf.
    Es ist sehr wichtig, dass wir jedes Jahr zum 1. Dezember erneut daran erinnern, dass wir alle uns auch weiterhin dafür einsetzen, den Betroffenen zu helfen und sie zu unterstützen. Wir müssen gegen eine Stigmatisierung kämpfen und uns für Aufklärung einsetzen.
    Der 1. Dezember gibt uns auch die Möglichkeit, den vielen hauptamtlichen und ehrenamtlichen Kräften zu danken, die sich weltweit für den Kampf gegen AIDS und gegen die Diskriminierung von HIV-Infizierten einsetzen.“

  • Ina Spanier-Oppermann besucht den Tag der offenen Tür der PTA-Lehranstalt Duisburg

    2014_12_2_3_4_44_184823_932Die Krefelder Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann besuchte auf Einladung der Geschäftsführung die Lehranstalt für Pharmazeutisch-Technische Assistenten (PTA) in Duisburg, die nach der Schließung der PTA Schule am Helios-Klinikum, auch Krefelder Schülerinnen und Schüler aufgenommen hat.
    Bei diesem Besuch der Tag der offenen Tür bekam die Abgeordnete vielschichtige Einblicke in das Leistungsspektrum der Lehranstalt, der Ausbildung und der Auszubildenden.
    Gemeinsam mit Herrn Dr. Boventer als Vertreter der Krefelder Apothekerschaft und Frau Gatermann-Pape als Dozentin der Lehranstalt, sowie Frau Wiemann von der Geschäftsführung und einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern ergaben sich während des Rundgangs durch die Räume der Lehranstalt interessante und auch kontroverse Gespräche.
    Von einem Beratungsgespräch in einer Apotheke, über Gefahrstoff- und Arzneimittelkunde bis hin zur Ernährungslehre konnte die Abgeordnete vorgestellte Situationen beobachten und auch selbst Hand anlegen.
    In den Gesprächen mit den Schülerinnen und Schülern zeigte sich deren hohe Motivation, die auch im Zusammenhang mit der guten Qualität der Ausbildung dazu führt, dass sich Jugendliche für eine PTA-Ausbildung entscheiden.
    Neben der Vorstellung der Ausbildung, sowie der Ausbildungsräume und –inhalte, stellte sich Spanier-Oppermann in ihrer Rolle als Landtagsabgeordnete aber auch der Kritik gegenüber den nicht mehr im Haushalt des Landes vorgesehenen finanziellen Unterstützungen für die PTA-Ausbildung.
    Hierbei zeigte sie durchaus Verständnis für die Kritikpunkte, verwies aber gleichzeitig auch auf die schwierige Haushaltslage des Landes und die Schuldenbremse im Jahr 2020. Als mögliche Ansatzpunkte zur finanziellen Entlastung der Schülerinnen und Schüler nannte Spanier-Oppermann hierbei aber unter anderem eine bessere Unterstützung durch das BaföG und bezuschusste Nahverkehrstickets. Dabei sah sie auch die Regionalverkehrsbünde in der Pflicht, denn durch die Verteilung der PTA Schulen in NRW, müssen die meisten Schülerinnen und Schüler von ihren Heimatorten aus zum Ausbildungsort pendeln.
    Ein Modell eines „NRW-Tickets“, wie an vielen Universitäten in Nordrhein-Westfalen, würde einen enormen Vorteil für die gesamte Ausbildung der Pharmazeutisch-Technischen Assistenten bringen.
    Insgesamt verbrachten die Beteiligten einen interessanten, informativen und konstruktiven Vormittag zusammen und die Krefelder Abgeordnete versprach zu dem, einen Praktikumstag in einer Krefelder Apotheke zu verbringen, um die Arbeit der PTAs im Berufsalltag zu erleben.
    Die Ausbildung zum PTA dauert insgesamt 2 ½ Jahre und beinhaltet einen 2-jährigen Lehrgang an der PTA-Lehranstalt, 4 schriftliche, 3 praktische und 3 mündliche Prüfungen und ein 6-monatiges Praktikum z.B. in einer öffentlichen Apotheke oder auch Krankenhausapotheke.
    Die Ausbildung endet mit dem zweiten Prüfungsabschnitt, in dem mündlich das Fach Apothekenpraxis abgefragt wird. Wer sich für die Ausbildung interessiert findet unter: www.pta-lehranstalt-duisburg.de oder www.apothekerkammer-nr.de weitere Informationen

  • Besuch des Sozialdienst katholischer Frauen und der Frauenberatungsstelle Krefeld im Düsseldorfer Landtag

    Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Ina Spanier-Oppermann besuchten Vertreterinnen des Sozialdiensts katholischer Frauen (SkF) und der Frauenberatungsstelle Krefeld den Landtag in Düsseldorf.
    „Ohne Informationen aus erster Hand kann ich mir kein genaues Bild von der konkreten Situation vor Ort in Krefeld machen. Das Thema der Frauenhausfinanzierung ist ein Dauerbrenner in unserem Ausschuss. Wir wissen, dass wir in diesem Bereich handeln müssen“, so Spanier-Oppermann, die als Mitglied des Ausschusses für Frauen, Gleichstellung und Emanzipation eng in die Beratungen zu dem Themenbereich eingebunden ist.
    Die Krefelder Landtagsabgeordnete hatte die Frauen zu einer Diskussionsrunde und einem Meinungsaustausch eingeladen, nachdem diese im Herbst vor dem Landtag auf die unsichere Finanzierungen der Frauenhäuser in NRW hingewiesen hatten. Spanier-Oppermann hatte sich spontan zu den Demonstranten gesellt und war so auch mit den Krefelder Vertreterinnen ins Gespräch gekommen. Daraufhin folgte die Einladung in den Landtag, um dieses wichtige Thema intensiver zu besprechen.
    Während des Gespräches wurde nicht nur über die Arbeit der vergangenen Jahre gesprochen, sondern auch über die aktuelle Lage und die zukünftige Ausrichtung und Finanzierung der Arbeit mit Frauen, Familien, Kinder und Jugendliche in schwie-rigen Lebenssituationen. Auch die aktuellen Veränderungen durch den Flüchtlingszuzug wurden diskutiert.
    Die Krefelder Abgeordnete bedankte sich nach über zwei Stunden für das informati-ve Gespräch und versicherte, die erhaltenen Informationen mit in die Ausschussbera-tungen zu nehmen.

  • Weitere rund 1,46 Millionen Euro für die Kleinsten in Krefeld

    „ich freue mich über das zusätzliche Geld. Damit werden die bisherigen Anstrengungen gewürdigt und die frühkindliche Bildung noch stärker gefördert. Der Bund und das Land NRW haben ihre Hausaufgaben gemacht, nun müssen auch die Stadt Krefeld und der Oberbürgermeister ihrer Aufgabe nachkommen und den kommunalen Ausbau der U3-Betreuung zügig weiter vorantreiben, damit sich für die Eltern in Krefeld die Betreuungssituation weiter entspannen kann“, erklärt Ina Spanier-Oppermann.
    Insgesamt erhält das Land Nordrhein-Westfalen 118,6 Millionen Euro vom Bund.
    Auf den Jugendamtsbezirk Krefeld entfallen davon 1.460.749,49 Euro. Die Zuweisung wird neu geordnet in dem jetzt vorliegenden Gesetzentwurf der Bundesregierung mit dem sperrigen Namen: Umsetzung des Gesetzes zur weiteren Entlastung von Ländern und Kommunen ab 2015 und zum quantitativen und qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung – Investitionsprogramm Kinderbetreuungsfinanzierung 2015 – 2018.
    Die Verteilung berechnet sich aus der Anzahl der ein- und zweijährigen Kinder sowie aus der Betreuungsquote der Dreijährigen. Diese Aufteilung hat sich bei den Mittelvergaben der vergangenen Jahre bewährt. Für Krefeld heißt das konkret: 3637 ein- und zweijährige Kinder und eine Betreuungsquote für Dreijährige von 86,72% Pro-zent.
    Dank einer beispiellosen Aufholjagd und einer gemeinsamen Kraftanstrengung von Land, Kommunen und Trägern konnten im vergangenen Jahr die vereinbarten Ziele zum sogenannten U3-Ausbau erreicht werden. Es war aber auch klar und offensichtlich, dass der Bedarf an Plätzen für die Kleinsten steigen würde. Damit erhalten noch mehr Kinder einen Zugang zu öffentlich finanzierter frühkindlicher Bildung und gleichzeitig verbessert sich für Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
    Hintergrund:
    Die Große Koalition in Berlin hatte beschlossen, die Länder und Kommunen auch bei der Finanzierung von Kinderkrippen, Kindertagesstätten, Schulen und Hochschulen zu unterstützen. Deshalb wird der Bund die Länder um sechs Milliarden Euro entlasten. Dadurch wird unter anderem ein drittes Investitionsprogramm von 2015 bis 2018 für den Kita-Ausbau ermöglicht.
    „Gemeinsames Ziel von Bund, Ländern und Kommunen ist ein bedarfsgerechtes Angebot an Betreuungsplätzen für Kinder in den ersten drei Lebensjahren. Der Ausbau in Nordrhein-Westfalen schreitet weiter voran“, so die Krefelder SPD-Landtagsabgeordnete Spanier-Oppermann abschließend.

  • Mehr Geld für die Städtebauförderung 2014: Krefeld profitiert mit fast 4 Millionen Euro

    Krefeld erhält 3.977.000 Euro mehr für Städtebauvorhaben“, bericht die Krefelder SPD-Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann zum heute von NRW-Bauminister Michael Groschek vorgestellten Städtebauförderprogramm 2014.
    „Die Landesregierung stärkt die Stadtentwicklung in Nordrhein-Westfalen und Krefeld. Von dieser vorausschauenden Politik können wir in Krefeld mit fast 4 Millionen Euro für die Umgestaltung der Neusser Straße, die Umgestaltung des Blumenplat-zes, die Umnutzung der Alten Samtweberei und die Gestaltung im Umfeld des Kaiser-Wilhelm-Museums profitieren“, so die Abgeordnete.

    „Die Städtebauförderung ermöglicht die ganzheitliche Förderung von Wohn- und Stadtquartieren, die erneuert oder umgestaltet werden müssen. Krefeld verändert sich laufend, deshalb ist dieser Zuschuss auch eine wichtige Unterstützung für die Entwicklung unserer Stadt“, weiß Ina Spanier-Oppermann.

    Der Einsatz der rot-grünen Landesregierung für mehr Förderung durch den Bund hat sich gelohnt : „Nun stehen landesweit statt bisher 75 Millionen Euro rund 115 Millionen Euro jährlich zur Verfügung. Das Land ergänzt diese Summe mit jeweils 1,40 Euro pro Bundes-Euro und setzt somit aus eigenen Mitteln 162 Millionen Euro für die Städtebauförderung ein. Dies ist unter den schwierigen finanziellen Bedingungen ein Kraftakt, der auch für die Binnenkonjunktur vor Ort eine nachweislich positive Wirkung haben wird.“

  • Spanier-Oppermann zu Besuch in der Christophorusschule

    Die Krefelder Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann, unter anderem Mitglied des nordrhein-westfälischen Schulausschusses, besuchte die Christophorusschule (Städtische Schule für Kranke Krefeld) im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Helios-Klinikums Krefeld.
    Die Leiterin der Schule, Frau Monika Nordmann, empfing die Abgeordnete und berichtete über die Arbeit die sie und ihre Kolleginnen vor Ort leisten.
    Schüler trotz Krankheit zu fördern und zu fordern, sie möglichst optimal an ihre Hei-matschule zurückzuführen oder einen neuen passenderen Förderort für sie zu finden, ist nur eine der Herausforderungen an diesen Schulen.
    Schulen für Kranke tauchen im öffentlichen Meinungsbild oft nur am Rande auf und werden nur selten wahrgenommen, dennoch sind auch hier immer wieder kleinere oder größere Probleme zu lösen. Eben für diese möchte die Abgeordnete ein offenes Ohr haben und somit auch einer vergleichbar sehr kleinen Einrichtung in der Schullandschaft Gehör verschaffen.
    „Die Schülerschaft ist sehr heterogen, wechselt ständig und stellt alle Beteiligten täglich vor neue Herausforderungen. Den Beitrag, den diese Schulform zur Prävention und Inklusion leistet, kann man nicht hoch genug wertschätzen kann. Leider ist vielen die Existenz dieser Schule gar nicht bewusst“, so Spanier-Oppermann nach ihrem Besuch.
    Die Christophorusschule ist eine städtische Schule für somatisch und psychisch kranke Schülerinnen und Schüler aller Schulformen im Primarbereich und in der Sekundarstufe I. mit Standorten im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Helios-Klinikums Krefeld und in der Tagesklinik für Kinder und Jugendliche, einer Zweigstelle der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie der Rheinischen Kliniken Viersen.
    Ziel der Schule für Kranke ist es, kranke Schülerinnen und Schüler individuell so zu fördern, dass sie auch nach längerer Abwesenheit von ihrer Schule möglichst wieder Anschluss an den Unterricht ihrer Klasse/Stufe finden können.
    Der Unterricht bietet den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, trotz Krankheit mit Erfolg zu lernen. Erfolgserlebnisse sind für kranke Kinder besonders wichtig. Sie bieten Perspektiven für die Zeit nach der Krankheit, stärken das Selbstwertgefühl und fördern den Willen zum Gesundwerden. Sie helfen dem Kind, die Krankheit anzunehmen und damit umgehen zu können. Die Angst, in der Schule zu versagen, verringert sich.
    Schule bringt ein Stück Alltag in die ungewohnte Krankheitssituation und trägt dazu bei, Ängste vor möglichem Schulversagen abzubauen. Die Christophorusschule hält den Kontakt zu den Heimatschulen, berät über den Umgang mit Schule und Krank-heit und trägt so einen wichtigen Teil zum Heilungsprozess bei.
    Krankheit kann weitgehend in Lebensplanungen und damit auch in Schullaufbahnen eingreifen. Daher berät die Christophorusschule bei Bedarf Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern / Erziehungsberechtigte über Schullaufbahnwechsel, andere Förderorte, vermittelt Kontakte zu anderen Schulen bzw. Beratungsstellen und bereitet die Rückkehr in die Heimatschule oder andere Einrichtungen sorgfältig vor.

  • Krefeld erhält 2015 fast 150 Millionen Euro aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz vom Land.

    „Die Stadt Krefeld wird in 2015 fast 150 Millionen Euro aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz vom Land überwiesen bekommen. Das ist ein enormer Beitrag zur Konsolidierung der städtischen Finanzen“, kommentiert die Krefelder Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann.

    Nach der zweiten Modellrechnung zum Gemeindefinanzierungsgesetz, die das Landesinnenministerium gestern veröffentlich hat, wird Krefeld eine Gesamtzuweisung in Höhe von 148.382.809,43 Euro erhalten. Dazu erklärt Spanier-Oppermann:

    „Im Vergleich zur ersten Modellrechnung von Anfang September, nach der Krefeld 147.759.953,69 Euro erhalten sollte, hat sich die finanzielle Landesunterstützung somit um nochmals 622.855,74 Euro erhöht.

    „Krefeld hat seit dem Regierungswechsel 2010 fast 800 Millionen Euro an Zuweisungen aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz des Landes erhalten. In der Zeit der CDU-geführten Landesregierung von 2005 bis 2009 erhielt Krefeld nur knapp 350 Millionen Euro. Waren es in den 5 Jahren unter der Vorgängerregierung im Durchschnitt knapp 70 Millionen Euro jährlich, die Krefeld vom Land erhielt, sind es in den 6 Jahren seit 2010 (incl. Planwert für 2015) im Schnitt über 130 Millionen Euro jährlich, die die SPD-geführte Landesregierung an Krefeld überweist. Diese Summen stellen auch für den Landeshaushalt einen enormen finanziellen Kraftakt dar. Die schlechte finanzielle Situation, in der sich Krefeld trotz der hohen Landeszuweisungen aktuell wiederfindet, macht deutlich, dass mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Ressourcen in den letzten Jahren mehr schlecht als recht gewirtschaftet wurde“, so Spanier-Oppermann.

  • Mitglieder des Krefelder Seniorenbeirates zu Besuch im Düsseldorfer Landtag

    Eine Delegation des Krefelder Seniorenbeirates besuchte auf Einladung der Krefelder Landtagsabgeordneten Ina Spanier-Oppermann das Landesparlament in Düsseldorf.
    Zur Mittagszeit trafen die Mitglieder des Beirates in Düsseldorf ein und wurden dort durch den Besucherdienst des Landtags und den Mitarbeiter der Abgeordneten emp-fangen. Die laufende Plenarsitzung konnten die Krefelder Besucher ebenso verfolgen, wie auch die Geschehnisse hinter den Kulissen.
    In Erwartung auf das Gespräch mit der Abgeordneten konnten die Gäste, während sie in einem der Ausschusssäle Platz nahmen, sich über die ersten Eindrücke austauschen.
    Nachdem Ina Spanier-Oppermann jeden ihrer Gäste persönlich begrüßt hatte, entwickelte dich in kürzester Zeit eine interessante und dynamische Diskussion. Natürlich hatten die Besucher einige Fragen aus Krefeld mit nach Düsseldorf gebracht. Zentrale Themen waren die Barrierefreiheit in der Stadt und auch das bezahlbare und adäquate Wohnen für Senioren in Krefeld.
    Spanier-Oppermann erklärte dazu, dass aus ihrer Sicht oftmals die gemeinsame Kommunikation innerhalb der Stadt und der Parteien, aber auch zwischen Stadt und Land fehle. So bestehen diverse Förderangebote des Landes, Bundes oder auch der EU. Die vorhandenen Fördermittel müssen jedoch auch mit konkreten Projekten vor Ort verbunden und abgerufen werden. „Wir können als Land die Kommunen nicht zwingen die Gelder abzurufen, hier müssen die Städte auf unsere Angebote reagieren. „ Gleichzeitig zeigte Spanier-Oppermann aber auch auf, dass Krefeld auf einem guten Weg sei und sich dies an vielen Ideen und Projekten in der Stadt zeige.
    Um die angeregte Diskussion nicht abrupt zu beenden und trotzdem dem Besuchsplan zu folgen, gesellte sich Spanier-Oppermann mit den Seniorinnen und Senioren in das Restaurant des Landtags, wo abschließend bei Kaffee und Kuchen noch im persönlichen Gespräch über die Arbeit in Krefeld und im Landtag locker geplaudert werden konnte.
    Mit dem gemeinsamen Foto vor dem Erntedankkranz endete der Besuch der Vertre-terinnen und Vertreter des Seniorenbeirates. Beide Seiten vereinbarten in Fragen des altersgerechten Wohnens und rund um die Angelegenheiten der Seniorinnen und Senioren in Krefeld weiterhin in engem Kontakt zu bleiben.

  • Krefelder Südschule besuchte den Landtag in Düsseldorf

    2014_10_6_16_16_59_180735_263Gleich zwei Mal besuchten verschiedene Schülerinnen und Schüler der Krefelder Südschule den nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf und wurden von der Krefelder Landtagsabgeordneten Ina Spanier-Oppermann empfangen.
    Die beiden Schulklassen nahmen an dem speziell auf Schulkinder abgestimmten Besuchsprogramm des Landtags teil und konnten zusammen mit ihren Lehrerinnen hinter die Kulissen des Landesparlaments blicken.
    Ina Spanier-Oppermann (SPD), die selbst einen Sohn im Grundschulalter hat, freute sich über den Besuch aus ihrer Heimatstadt und nahm sich gerne die Zeit, über ihre Aufgaben und ihre Arbeit zu berichten. Die Schülerinnen und Schüler hatten bereits im Vorfeld Fragen vorbereitet, die sie der Abgeordneten stellten. Hierbei wurden auch die in den Ausschusssälen installierten Mikrofonanlagen genutzt und die Abgeordnete erklärte den Grundschülern dabei, dass wenn ein Mikrofon aktiv ist, die anderen nicht über die Anlage dazwischen sprechen können, da sie währenddessen stummgeschaltet sind. Dass sie diese Disziplin auch ohne elektronische Hilfe beherrschen zeigten die Schülerinnen und Schüler der Angeordneten nur zu gerne. „Manchmal habe ich das Gefühl, dass das was wir in der Schule über gegenseitiges aussprechen lassen gelernt haben, im fortgeschrittenen Alter verloren geht“, bemerkte Spanier-Oppermann, die zudem auch von einigen Fragen beeindruckt war:“ Wie viele Büroräume der Landtag hat und wie hoch der Stromverbrauch ist, muss ich auch erst einmal nachfragen“, so die Angeordnete und versprach diese Informationen nachzuliefern und an die Schule zu schicken.
    Nach einem kleinen Imbiss verabschiedete die Krefelder Abgeordnete ihre kleinen Besucherinnen und Besucher, die nach einem spannenden Tag in Düsseldorf mit vielen Eindrücken und Geschichten zurück nach Krefeld fuhren.

Seite 12 von 24« Erste...1011121314...20...Letzte »